26.04.2018

Von: Arne Langniß

Längst überfälliges Signal zur Wohnungsbaugesellschaft

Als „längst überfälliges Signal“ bezeichnet Arne Langniß von der Kieler Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen die Aussagen vom Oberbürgermeister zur beschlossenen Wohnungsbaugesellschaft. Dr. Ulf Kämpfer hatte in den Kieler Nachrichten vom 26. April 2018 („Spätestens 2021 entspannt sich die Lage“) betont, dass die Wohnungsbaugesellschaft für eine „schnelle Renaissance des sozialen Wohnungsbaus“ benötigt werde.

„Die Worte des Oberbürgermeisters lesen wir gerne, jetzt müssen auch endlich Taten der Verwaltung folgen!“, fordert der grüne Ratsherr Arne Langniß. Mitte April 2018 hieß es auf die Ratsanfrage einer Bürgerin hin, dass die Vergabe des Gutachtens zur Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft in Vorbereitung sei. „Die Ratsversammlung hat schon im März 2017...

Mehr»

25.04.2018

Von: Arne Stenger

Holtenau: „Breite Allianz“ ohne Argumente

„Auch diese ,Große Koalition‘ braucht kein Mensch!“ Mit diesen Worten kommentiert Arne Stenger, Kieler Ratsherr von Bündnis 90/Die Grünen, den Auftritt von SPD, CDU, FDP, SSW, DGB und IHK („Breite Allianz für den Flughafen“) am Dienstag, 24. April 2018. „Überzeugende Argumente bleiben weiterhin Fehlanzeige“, kritisiert Arne Stenger. Stattdessen ziehe dieses Sextett städtische Gutachten und Berechnungen in Zweifel, frei nach dem Motto: „Was nicht zur Argumentation passt, wird passend gemacht!“

Die sechs Argumente, die aus Sicht der Allianz für den Verkehrslandeplatz in Holtenau sprechen, sind für Arne Stenger schnell entkräftet: Wer den Standort Kiel gut an den Rest der Welt anbinden will, solle sich mehr Gedanken um den Breitbandausbau als um eine Landebahn für Sportflieger*innen machen. Güter kämen auch im 21. Jahrhundert über Schiene, Wasser und Straße. Und für die überwältigende Mehrheit...

Mehr»

19.04.2018

Von: Arne Langniß

Verkehrslandeplatz Holtenau: Ehrlicher Umgang bei Pacht und Fakten

„Es wäre angemessen und der Realität entsprechend, wenn die Flughafen GmbH eine Pacht zahlen würde, die dem Wert des Geländes entsprechen würde“, fordert Arne Langniß für die Grüne Ratsfraktion. Die Grünen unterstützen daher den Antrag der Linken, der dieses zum Ziel hat.

„Das Gelände des Landeplatzes hat einen Wert von 30 Millionen Euro – da passt die Pacht von einem Euro schlichtweg nicht, welche die Stadt von der Flughafengesellschaft erhält“, stellt Arne Langniß klar. Die Grünen unterstützten daher einen Antrag der Linken in der der Sitzung der Ratsversammlung am 19. April 2018. Das Ziel sei, „ehrlich mit dem Wert umzugehen und eine angemessene Höhe anzusetzen“, so Arne Langniß weiter. „Die Stadt schießt jährlich 200.000 Euro zu.“ Der Seehafen behält Mieteinnahmen von 350.000 Euro ein“. Von der Pro-Flughafen-Seite...

Mehr»

06.02.2018

Von: Lydia Rudow

Lydia Rudow: Umfrage offenlegen!

„Äußerst widersprüchlich“ nennt Lydia Rudow, Vorsitzende der Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, das Verhalten der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Kiel: Auf der einen Seite wettere der Unternehmerverband gegen den Mangel an Gewerbeflächen in der Landeshauptstadt; auf der anderen Seite agitiere die IHK jetzt auch im Verborgenen gegen eine Umwidmung des Verkehrslandeplatzes Holtenau in ein mischgenutztes Quartier mit 40 Hektar Gewerbefläche. „Die dubiose Umfrage zu Bewertungen politischer Parteien, des Flughafens und der Bürger*innen-Initiative ,Wir machen Stadt‘ passt in dieses Bild“, sagt Lydia Rudow.

„Die IHK sollte schnellstens die Ergebnisse der Umfrage veröffentlichen – ganz gleich, wie diese ausgefallen sind“, fordert die Vorsitzende der grünen Ratsfraktion. „Die Mitgliedsunternehmen der IHK haben sicher ein großes Interesse daran, was mit ihrem Geld geschieht.“ Als „fragwürdig“ bezeichnet Lydia Rudow das Interesse der IHK an der Meinung der Bürger*innen...

Mehr»

09.01.2018

Von: Lutz Oschmann

Gewerbeflächen: Potenziale endlich ausschöpfen

Für Lutz Oschmann ist der Mangel an Gewerbeflächen in Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt und die damit drohende Abwanderung Kieler Unternehmen auch ein „hausgemachtes“ Problem. „Dass Kiel eine an Flächen knappe Stadt ist, darf niemanden überraschen“, so der stellvertretende Vorsitzende der Ratsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Umso unverständlicher bleibt es für ihn, dass die Landeshauptstadt ihre Potenziale nicht ausschöpft und den gut angebundenen Verkehrslandeplatz Holtenau quasi ungenutzt liegen lässt.

Den „Kurswechsel“ bei der Kieler Wirtschaftsförderung, die sich jetzt wieder stärker bei der Entwicklung von gewerblich nutzbaren Flächen engagiert, ...

Mehr»

16.11.2017

Von: Lutz Oschmann

Vermarktungsstrategie des Landeplatzes Holtenau

Rede von Lutz Oschmann zur „Vermarktungsstrategie für den Airpark Kiel-Holtenau“ in der Sitzung der Ratsversammlung am 16. November 2017 (Drucksache 1037/2017)

Beim vorliegenden Antrag geht es um eine Vermarktungsstrategie. Das Produkt, der Airpark Holtenau, soll bekannt gemacht und eine definierte Zielgruppe erreicht werden. In der Anlage heißt es aber Vermarktungskonzeption...

 

 

Mehr»

Rede von Lutz Oschmann in der Ratsversammlung am 16. November zur Zwischenbilanz Masterplan Wohnen (Drucksache 0781/2017)

Mit viel öffentlicher Aufmerksamkeit ist der Masterplan Wohnen für Kiel am 31.März 2015 vorgestellt worden. Die vollständige Überschrift heißt: „Mehr...

 

 

Mehr»

21.09.2017

Von: Lutz Oschmann

Aktuelle Situation auf dem Kieler Wohnungsmarkt

Rede von Lutz Oschmann in der Aktuellen Stunde „Aktuelle Situation auf dem Kieler Wohnungsmarkt“ in der Sitzung der Ratsversammlung am 21. September 2017

Der Wohnungsmarkt in Kiel ist jetzt schon angespannt, so dass es für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen immer schwerer wird, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Bis 2030 soll Kiel auf 268.000 Einwohnerinnen und Einwohner anwachsen, erforderlich sind dafür 21.520 neue Wohnungen. (Quelle: Vorausberechnung Statistikamt Nord, Juni 2016.) Der im Juni veröffentlichte...

Mehr»

Diesen in der Ratsversammlung beschlossenen Antrag haben wir abgelehnt:

Die Ratsversammlung hat am 8. Juni 2017 beschlossen, dass die Flughafen GmbH weiterhin mit der Einbringung gemeinwirtschaftlicher Aufgaben beauftragt wird.

Das bedeutet im Klartext:
Die Stadt gibt jährlich einen Zuschuss von 200.000€.
Das Flughafengelände stellt die Stadt Kiel dem Seehafen Kiel...

Mehr»

Die Ratsversammlung hat diesen Antrag auf Einbindung der Kieler*innen in die Entscheidung über den Kieler Flughafen abgelehnt:

Mit Zustimmung der Grünen wollte die Linke in der Kieler Ratsversammlung einen Bürgerentscheid zum Kieler Flughafen durchsetzen.

Sein Ziel sollte sein, den Flughafen zu schließen, um den dringend notwendigen Platz für Wohnraum und Gewerbeflächen zu ermöglichen...

Mehr»

Diesen Antrag von uns Grünen und den Linken hat die Mehrheit im Rat leider abgelehnt.

Die Flächen des MFG 5-Geländes und des Verkehrslandeplatzes gehören zusammen und können nur gemeinsam ohne Restriktionen für Wohnen, Gewerbe, Freizeit und Erholung entwickelt werden....

Mehr»

URL:http://gruene-kiel.de/home/kategorie/flughafen-2/article/holtenau_breite_allianz_ohne_argumente/