18.02.2016

Von: Lutz Oschmann

Mehr Platz für Fahrräder

Für eine zukunftsfähige Mobilität in der Klimaschutzstadt Kiel spielt der Radverkehr eine große Rolle. Kiel ist und bleibt die Fahrradstadt im Norden. Radverkehr ist ein Grundpfeiler für nachhaltige Mobilität und das mit einem relativ geringen Flächenverbrauch. Neben den harten Maßnahmen zum Ausbau der Infrastruktur sind es auch kleine weiche Maßnahmen, die dem Radverkehr nutzen.

 

Im Haushalt 2016 sind Mittel vorgesehen für die Erneuerung von Hinweisschildern und Verkehrsschildern für den Radverkehr, das hat auch Bedeutung für den Radtourismus. Im Haushalt sind auch 4.000 € eingestellt für die Mitgliedschaft von Kiel in der kommunalen Arbeitsgemeinschaft zur Radverkehrsförderung in SH, der RAD.SH. Hier geht es um kommunale Lösungen, die in Zusammenarbeit der Kommunen erstellt werden. Es geht um gegenseitige Unterstützung und den gegenseitigen Austausch der positiven wie auch der negativen Erfahrungen mit bestimmten Maßnahmen. Das hilft Fehler zu vermeiden und Kosten einzusparen.

 

Was sind nun harte Punkte im Haushalt, die dem Radverkehr direkt zu Gute kommen?

Dazu gehören:

Maßnahmen zum Ausbau des Radwegenetzes mit 50.000 €
Geh- und Radweg auf der Gleistrasse West mit 370.000 € abzüglich 75.000 € Nachmeldeliste, die aber im Ergebnisplan wieder eingestellt sind. Die Veloroute 10 ist das Paradestück für unsere Radverkehrsplanung. Eine echte Schnellstrecke für den Radverkehr und Teil eines Radeschnellwegenetzes. Mit der Breite von 4 Metern ein echtes high-light für den Radverkehr. Gerade für die Studierenden wird das eine große Hilfe für ihre Mobilität in Kiel sein. Das Mobilitätskonzept der CAU geht davon aus, dass täglich mindestens 4000 Studierende und Beschäftigte die Veloroute 10 nutzen werden, wenn sie bei der Uni angelangt ist. Es können sogar bis max 7.000 tägliche NutzerInnen werden. Die Uni kommt auf diese hohen Zahlen, weil sie inzwischen weiß, wo die Studierenden wohnen.
Veloroute 4 zwischen Westring und Chemnitzstraße mit 293.300 €, ich bin begeistert über die genaue Kalkulation, auf 300 € genau, super!!
Ausbau Veloroute 12 mit 100.000 €
Radverkehr ist umweltfreundlich und gesund und trägt nicht zuletzt zu einem munteren Stadtbild bei. Radverkehr ist Teil des Umweltverbundes und ich bin gespannt auf das Ergebnis der Prüfung, in wie weit Busse der KVG mit Fahrradträgern ausgerüstet werden können. Fahrräder können so in den außen am Bus angebrachten Trägern mitgenommen werden. Notwendige Rahmenbedingungen dafür sind Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer und eine schnelle Montage ohne großen Zeitverlust.

 

Die Stadt Kiel wird sich auch 2016 am Stadtradeln beteiligen, einem Projekt des Klimaschutzbündnisses. Bei der letztjährigen Preisverleihung am 27. November im Audimax an die vielen Sieger wurde das Ziel proklamiert, besser zu sein als Lübeck. Das ist machbar, beim zweiten Versuch wird alles besser.

 

Noch ein Wort zu dem Haushaltsantrag der CDU: gestrichen werden sollen die städtischen Ergänzungsmaßnahmen für Hein Schönberg mit 220.000 €. Es gibt Tausende von Haushaltstiteln, aber genau der einzige Titel für den SPNV wird herausgepickt. Damit zeigt die CDU wieder einmal ihr wahres schienenverkehrsfeindliches Gesicht.

Denn wenn es der CDU nur um eine zeitliche Verschiebung der Maßnahme gehen würde, dann müsste sie doch die 220.000 € in eine VE 2017 verschieben. Das wäre logisch. Genau das hat sie aber nicht gemacht, sie hat die Maßnahme vollständig streichen wollen. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Dieser CDU-Antrag wird daher abgelehnt.

 

 

Kategorien:Fraktion Rede Kommunaler Haushalt Verkehr
URL:http://gruene-kiel.de/ratsfraktion/reden/reden-single/article/mehr_platz_fuer_fahrraeder/