Kulturausschuss am 28. September 2021

Gegen die Ausgrenzung und Isolation älterer Menschen engagiert sich die Initiative KULTURISTENHOCH2, die ihr Projekt in der Sitzung des Kulturausschusses am 28. September 2021 vorgestellt hat. Ziel ist, dass Schüler*innen sich ehrenamtlich engagieren und gemeinsam mit Senior*innen die Kieler Kulturlandschaft entdecken und erleben sollen.

Der Antrag des Ortsbeirates Gaarden zur Stärkung von Migrantinnen (Drs. 526/2020) sieht vor, dass die Verwaltung ein Konzept vorlegt, wie Träger und Initiativen die dafür notwendigen finanziellen Mittel beantragen können. Da der Bericht der Verwaltung noch nicht vorliegt, wurde der Antrag vertagt.

Das Hiphop-Festival Beatz im Park (Drs. 716/2021), das seit einigen Jahren sehr erfolgreich in Gaarden umgesetzt wird, soll zur Planungssicherheit aus der Projektförderung herausgenommen werden. Die Verwaltung hat hierfür Gelder aus dem Bundesprogramm „Partnerschaft Demokratie“ beantragt, um das Festival bis 2024 zu finanzieren.

Die Einrichtung eines Kieler Ateliers der Künste (Drs. 625/2020) ist grundsätzlich eine gute Idee. Mit dem Erhalt des Künstler*innen-Haus auf dem Langseehof (Drs. 501/2019) verfolgt die Grüne Ratsfraktion ein sehr ähnliches Projekt und es bleibt abzuwarten, ob diese Initiativen zu einem gemeinsamen Projekt weiterentwickelt werden können. Aufgrund des Beratungsbedarfs wurde der Antrag zurückgestellt.

Der Antrag zur Unterstützung des Projekts Li(e)ber Anders (Drs. 804/2021) wurde, bis der Bericht der Verwaltung vorliegt und Mitglieder von „Li(e)ber Anders“ gehört wurden, zurückgestellt.

Der Fonds Professionalisierung freischaffender Kreativer (Drs. 828/2021) geht auf eine politische Initiative von uns aus dem Jahr 2016 (Drs. 397/2016) zurück. Im November 2018 hat die Ratsversammlung die Unterstützung freischaffender Kreativer bei ihrer Professionalisierung (Drs. 1117/2018) mit bis zu 50.000 Euro jährlich beschlossen. In diesem Jahr werden durch den Fond 11 förderungswürdige Projekte, mit einer Gesamtfördersumme von 45.154,38 Euro, unterstützt.

Die Befragung zur Einrichtung einer Kultur-Arena (Drs. 840/2021) in Kiel kommt zu dem Schluss, dass den bestehenden Kultureinrichtungen und Institutionen Grenzen aufgrund mangelnder personeller und technischer Ausstattung gesetzt sind. Empfehlenswert ist daher die Entwicklung einer Konzeption unter aktiver Einbindung aller beteiligten Kulturinstitutionen mit dem Ziel, alle kulturellen Institutionen in Kiel, auch unter dem Aspekt eventuell räumlicher Veränderungen und Anpassungen, zu verknüpfen. Eine weitere, interessante Idee ist die zukünftige Entwicklung des Parkplatzes im Innenhof der alten Post als „Kultureller Garten“. Für die umliegenden kulturellen Einrichtungen ist der Innenhof ein zentraler, verbindender Ort, der zu einem Kultur-und Bürgergarten weiterentwickelt werden kann. Wichtig ist uns, dass die konzeptionelle Entwicklung einer Kultur Arena unter aktiver Einbindung aller beteiligten Kulturinstitutionen stattfindet.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel