Special Olympics machen Menschen mit Behinderung sichtbar

Der sportpolitischen Sprecher*innen Benjamin Walczak (SPD) und Daniela Sonders (Bündnis 90/Die Grünen) sowie die Sprecherin für Menschen mit Behinderung, Anna-Lena Walczak (SPD), freuen sich, dass Kiel eine der 170 Host Towns für Teilnehmer*innen der Special Olympics 2023 in Berlin wird.

Damit werde die Verbindung Kiels zu den Special Olympics gestärkt, so Benjamin Walczak und Daniela Sonders. Und: „Die Ausrichtung der Nationalen Sommerspiele der Special Olympics im Jahr 2018 war ein Erfolg. Wir freuen uns auf die Special Olympics-Landesspiele im Mai sowie die internationalen Gäste im nächsten Jahr.“ Kiel werde damit Teil des Projekts „170 Nationen – 170 inklusive Kommunen“ und könne in diesem Programm nachhaltige Projekte umsetzen.

Die Netzwerke und Partnerschaften sollen nach Vorstellung der Kooperation über die Spiele hinaus Bestand haben. Sie können damit dazu beitragen, dass Menschen mit geistiger Behinderung sichtbarer in Sport und Gesellschaft werden, erläutern Anna-Lena Walczak und Daniela Sonders abschließend: „Veranstaltungen wie die Special Olympics sind wichtig, um Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft sichtbar zu machen. Auch wenn die Spiele selbst nicht inklusiv sind, ist die Aufmerksamkeit ein Baustein auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft.“

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel