Die grün-rote Kooperation bittet die Verwaltung bis September 2024 einen Plan über die Perspektive des Hans-Mohr-Platz vorzulegen. Dieser soll beinhalten, wie der betroffene Verein, während der Kampfmittelräumung übergangsweise den Blaschkeplatz nutzen kann sowie Einschätzungen geben, wann der Hans-Mohr-Platz wieder bespielbar ist und ob eine Erneuerung des Kunstrasenplatzes notwendig ist.

Der Antrag „Perspektive während der Kampfmittelräumung für den Hans-Mohr-Platz aufzeigen“ (Drs. 0282/2024) wurde im Ausschuss für Schule und Sport am 14.03.2024 ungeändert beschlossen.

Artikel kommentieren

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.