Rathaus-Kooperation schützt das Stadtgrün langfristig

„Unser Änderungsantrag (Drs. 792/2021) ist eine Ergänzung zur Verwaltungs-Beschlussvorlage ,Konzept Stadtgrün‘ (Drs. 510/2021) und sichert Kiels Stadtgrün langfristig ab.“ Davon sind die umweltpolitischen Sprecher der Rathaus-Kooperation, Axel Schnorrenberg (SPD) und Arne Stenger (Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen) überzeugt, die den Änderungsantrag in den Innen- und Umwelt-, den Bauausschuss und die Ratsversammlung eingebracht haben.

Zunehmende Flächenkonkurrenzen im Stadtgebiet mit der Wohnbau-, aber auch der Gewerbeflächenentwicklung, führten bereits 2017 zur Beauftragung eines Konzeptes Stadtgrün. „Das vorliegende Papier hebt die Bedeutung des Stadtgrüns für Lebensqualität und die Artenvielfalt hervor. Wir müssen die Flächen aber auch im Hinblick auf den Klimawandel und die Klimaanpassung bewahren“, machen Axel Schnorrenberg und Arne Stenger deutlich. Für die Rathaus-Kooperation ist das „Konzept Stadtgrün“ fortzuschreiben, das fester Bestandteil städtebaulicher Entwicklung sein müsse.

In Ergänzung zur Verwaltung fordert die Rathaus-Kooperation in ihrem Änderungsantrag, auch den in Berlin bereits angewandten Biotopflächenfaktor anzuwenden. Ähnlich wie die Geschossflächenzahl in der Bauleitplanung sorgt der Biotopflächenfaktor dafür, Verdichtungsprozesse – vor allem in der Innenstadt – verträglicher zu gestalten. Auf Anregung der Naturschutz- und Umweltverbände hat die Kooperation ihren Änderungsantrag präzisiert: Bauliche Eingriffe in die Grünflächen seien ausdrücklich nur dann zulässig, wenn diese dem Gemeinbedarf dienten. „Dazu zählen z.B. Erweiterungen vorhandener Schulen oder Kitas oder Schlüsse des Veloroutennetzes“, so Axel Schnorrenberg und Arne Stenger abschließend.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel