Kieler Grüne wollen sichtbares Zeichen für den Meeresschutz

Die Idee von Greenpeace, ein Schild aufzustellen, um auf bedrohte Meeresregionen aufmerksam zu machen, begrüßen Martina Baum, umweltpolitische Sprecherin, und Arne Stenger, baupolitischer Sprecher der Kieler Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „Die Stadt Kiel hat sich deutlich zum Klimaschutz bekannt. Wer mit guten Ideen auf weltweite Probleme aufmerksam machen will, verdient Unterstützung.“

Für die Klimaschutzstadt Kiel gehört es nach Auffassung von Martina Baum und Arne zu deren ureigenen Aufgaben, deutlich sichtbare Hinweise auf bedrohte Meeresregionen zu geben. Die grüne Ratsfraktion greift daher – auch nach Rücksprache mit der Verwaltung – die Idee von Greenpeace Kiel dankbar auf. „Ein Wegweiserbaum, der auf verschiedene bedrohte Meereszonen hinweist und Aufklärung durch weitere Informationen leistet, macht für die Menschen erfahrbar, wie die Stadt Kiel sich für Umwelt- und Klimaschutz engagiert“, schlagen die grünen Ratsleute vor. Martina Baum und Arne Stenger kündigen einen Antrag für die nächste Ratsversammlung an.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel