Flughafen kostet die Stadt Kiel mehr als 200.000 Euro im Jahr

Anlässlich der Vorlage in der Ratsversammlung zur Betrauung der Flughafengesellschaft durch die Stadt Kiel erklärt der Ratsherr Arne Langniß von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

Der von der Verwaltung durch die Vorlage erweckte Eindruck, dass der Flughafen die Stadt Kiel im Jahr 2018 nur noch 200.000 Euro kostet, ist sachlich falsch. Die Stadt verpachtet die Gebäude und Flächen für den symbolischen Preis von 1 Euro an den Seehafen/Flughafen. Das wurde schon in der letzten Ratsversammlung vom stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Lutz Oschmann angemerkt. Durch Weitervermietung entstehen dadurch weitere Einnahmen beim Seehafen/Flughafen.

Der Flughafen kostet so die Stadt durch den Einnahmeverzicht seit 2012 jährlich mindestens 850.000 Euro. Es sind dadurch bis heute 4.250.000 Euro an Unterstützung in den Flughafen geflossen. Davon sind noch 800.000 Euro als Gewinn- Rücklage in der Flughafengesellschaft vorhanden. Also hat der Flughafen zu einer Verschuldung der Stadt in der in der Größe von knapp 3.500.000 Euro beigetragen. Zukünftig werden bei der jetzigen Rechtskonstruktion trotz Erniedrigung des Zuschusses reale Schulden von mindestens 550.000 Euro jährlich bei der Stadt entstehen.

Es hätte der Stadt gut angestanden, mit diesem Geld den städtischen sozialen Wohnungsbau zu fördern und nicht überwiegend private Fliegerei zu subventionieren.

Verwandte Artikel